Unsere Trainer

Sternekurs-Team

Sternekurstrainer

Beate Raithel

Kurzporträt:
HSC-Trainerin
Sportlehrerin
seit Herbst 2000 mit beachtlichen Erfolgen im Eissport für den HSC aktiv
Werdegang:
Geboren 1955 in Wuppertal, aktive Eisläuferin ab dem Alter von 4 Jahren. Teilnahme an Landes- und an Deutschen Meisterschaften.
Ab 1975 Sportstudium an der deutschen Sporthochschule in Köln, danach Studium der Choreographie und Tanz am Max-Reinhardt Institut in Wien. 1978 Sportlehrerin am Geschwister-Scholl-Gymnasium in Solingen und Übernahme des Eissportvereins SC-Solingen, aus dem daraufhin viele erfolgreiche Läufer hervorgingen. 1988 wurde der Verein SC SOLINGEN wegen Eishockey-Schulden leider aufgelöst.
Ab 1988 Trainerin beim griechischen Eissportverband für den Club Tarandos (Athen) und Organisation der ersten griechischen Eiskunstlauf-Meisterschaft.
Ab November 2000 übernahm Beate Raithel das Breiten- und Leistungssporttraining im Hamburger Schlittschuhclub. Seit dieser Zeit sind bereits wieder viele Prüfungen von LäuferInnen erfolgreich abgelegt worden, und die Leistungen lassen sich sehen. Da in Deutschland das Eiskunstlaufen im internationalen Vergleich hinterherhinkt, ist eines der Hauptziele von Beate Raithel die exakte Eiskunstlauf-Ausbildung in Technik, Ausdruckskraft und, in Verbindung mit dem nötigen Biss, die Förderung des Nachwuchses im Leistungsbereich, ohne den Breitensport zu vernachlässigen. Diese präzise Ausbildung kommt dem HSC1881 und seinen Mitgliedern sehr zugute. Die sportliche Begegnung der Clubmitglieder in Verbindung mit Geselligkeit, Anteilnahme und menschlicher Wärme ist Beate Raithels Ziel – zu einem harmonischen Leben.

Kerstin Lackmann

kerstin lackmann
Kurzporträt:
HSC-Fachübungsleiterin
Lehrerin
seit 2000 erfolgreich im Eissport für den HSC tätig
Werdegang:
Kerstin Lackmann absolvierte 1997 das Abitur und studierte anschließend Pädagogik.
Sie hat mit 7 Jahren in Hamburg mit dem Eiskunstlauftraining begonnen. In den ersten beiden Jahren machte sie die Frei- und Figurenläuferprüfungen, danach kamen die Klassen 4., 3. und 2. für Eis- und Rollkunstlaufen. Es folgten Norddeutsche und Deutsche Meisterschaften im Eis- und Rollkunstlaufen.
1998 wurde Kerstin Lackmann Hamburger Meisterin im Eiskunstlaufen, 1998 und 2000 im Rollkunstlaufen. Sie nahm auch an internationalen Wettbewerben teil in Antwerpen, Brüssel, Kopenhagen und Prag für Eiskunstlaufen, -Formationslaufen mit den Synchron Blades und für Rollkunstlaufen.
2002 bestand sie die Fachübungsleiter-Prüfung für das Eiskunstlaufen. Neben dem Eiskunstlauf-Fachübungsleiter im HSC1881 ist sie auch noch Übungsleiterin im Spezialverein für Rollsport in Bergedorf.
Im Oktober 2011 bestand sie die NM – Prüfung für Einzellaufen und Paarlaufen. Sie ist somit befähigt als Preisrichterin auf nationaler Ebene eingesetzt zu werden.

Melanie Dichter

mel-meer
Kurzporträt:
HSC-Trainer
L/C-Lizenz der DEU
seit 2013 im Nachwuchs und Erwachsenensport für den HSC tätig
Werdegang:
Ich habe 1995 das Abitur gemacht und anschließend BWL und Geschichte auf Magister studiert.
Mit sechs Jahren habe ich in Berlin mit dem Eiskunstlaufen begonnen und in den ersten drei Jahren die Freiläufer-, Figurenläufer- und Kunstläuferprüfung gemacht. Meine erste Clubmeisterschaft und Berliner Meisterschaft bestritt ich im Januar und Februar als Anfänger C Mädchen 1984 und wurde 9. und 5.
Es folgten Pflicht-(IV, III) und Kürklassenprüfungen(IV, III, II) und weitere Meisterschaften wie Hessenpokal, Eisemann Pokal, Kleiner und Großer Berliner Bär, Karlsbergstern und auch Deutsche, Norddeutsche und Deutsche Jugendmeisterschaft.mel-team
Meine größten Erfolge waren Berliner Jugend Meisterin 1987 und Junioren Meisterin 1989.
Seit 1995 lief ich erst im Berliner Synchron Team Berlin 1 beim Hamburger Michel mit und wir belegten den 3. Platz. Dann wechselte ich 1996 zum Berliner Team: The Berlin Ice Company. 2000 wurden wir Club- und Berliner Meister im Synchroneislauf und wir nahmen als Deutsche Vizemeister an der Weltmeisterschaft in den USA teil.
2001 habe ich mit der Ausbildung zum Fachübungsleiter begonnen und 2007 die C-Trainer Lizenz gemacht. Im selben Jahr bin ich dann mit meinem Mann nach Hamburg gezogen.

Henrik Sachs

henrik sachs
Kurzporträt:
HSC-Trainer
L/C-Lizenz der DEU
seit 2002 im Nachwuchs und Erwachsenensport für den HSC tätig
zusätzlich Preisrichterlizenz LV TS
Werdegang:
Henrik Sachs hat im Alter von 9 Jahren mit dem Eiskunstlauf in der Sparte Einzellauf begonnen. Nach seiner Ausbildung entdeckte er das Eiskunstlaufen erneut für sich und begann in München mit dem Eistanz.
Später trainierte er in Berlin Einzellauf (bei Manuela Gross-Leupold) und Paarlauf (bei Heidemarie Walther-Steiner).
In den Jahren 2000/2001 legte er die L/C-Lizenz an der Landessportschule Berlin und dem Berliner Eislauf-Verband ab.
Anschließend war er als Trainer beim Berliner TSC und als Athletik-Trainer der Nachwuchsformation (Chili on Ice/ Deutsche Meister) sowie auf dem Eis in den Vor- und Grundschulklassen und im Erwachsenen-Breitensport beschäftigt.
Mit Beginn der Saison 2003/2004 wechselte er zum Hamburger Schlittschuhclub und ist sowohl im Nachwuchs als auch im Erwachsenen-Breitensport tätig. Viele nationale Medallienerfolge, sowie gute Platzierungen konnten Sportler aus dem Breiten- und Leistungssport aus der von ihm trainierten Trainingsgruppen erringen.
Gehe zum Anfang